Meine Ausbildung zum

Arzthelfer…

…begann am 01.02.1989 in der Praxis von Frau Dr. Ewert und Herrn Dr. Ewert in Hamburg-Jenfeld. Von Beginn an war ich selbst als Auszubildender schon damals voll in den Praxis-Alltag „integriert“, was zunächst bei den Patienten zu Verwirrungen führte: „Sind sie der neue Assistenzarzt?“ „Ach, sie sind bestimmt der Sohn vom Doktor…“. Aber selbst die Ärztekammer Hamburg hatte Anfangs mit mir als Mann „Schwierigkeiten“, denn selbst bis zur Abschlußprüfung im Februar 1992 kamen Schreiben an „Frau“ Klaus Seidel.

Mein Beruf

Nach meiner bestandenen

Prüfung zum Arzthelfer…

…wurde ich von „meiner“ Lehrpraxis übernommen und so begann meine Laufbahn als damals einiziger Arzthelfer in Hamburg. Was ich schon während meiner Lehrzeit begann, setzte ich weiter fort: Ich besuchte diverse Fort- und Weiterbildungen nicht nur in Hamburg und schon bald gabs es für mich meine erste „Zusatzbezeichnung“: Arzthelfer für Notfallmedizin. Dies war auch fast gleichzeitig der Beginn meiner „Laufbahn“ beim damals noch recht neuen und einer der ersten privaten Rettungsdienste in Hamburg.

Heute…

…arbeite ich inzwischen in der zweiten Praxis (Wechsel nach 30,5 Jahren zum 01.07.2019) als Praxismanager weiterhin in einer allgemeinmedizinischen Praxis. Auch hier kümmere ich mich um den täglichen Praxisablauf, Einkauf, Personalplanung und -einsatz, EDV- und Hardwarepflege. Wenn „Not am Mann ist“, sitze ich aber auch mal in der Anmeldung, nehme Blut ab oder machen einen Verband. Inzwischen arbeite ich wieder einmal die Woche in meiner „alten“ Praxis in Jenfeld zusätzlich und arbeite dort quasi meine Nachfolgerin ein.
KLAUS SEIDEL
Medizinischer Fachangestellter / Rettungssanitäter / Praxis-Berater
Fortbildungsauflistung (PDF) - Stand: 01.04.2021

Meine Ausbildung zum Arzthelfer…

…begann am 01.02.1989 in der Praxis von Frau Dr. Ewert und Herrn Dr. Ewert in Hamburg- Jenfeld. Von Beginn an war ich selbst als Auszubildender schon damals voll in den Praxis- Alltag „integriert“, was zunächst bei den Patienten zu Verwirrungen führte: „Sind sie der neue Assistenzarzt?“ „Ach, sie sind bestimmt der Sohn vom Doktor…“. Aber selbst die Ärztekammer Hamburg hatte Anfangs mit mir als Mann „Schwierigkeiten“, denn selbst bis zur Abschlußprüfung im Februar 1992 kamen Schreiben an „Frau“ Klaus Seidel.

Mein Beruf

Nach meiner bestandenen Prüfung zum

Arzthelfer…

…wurde ich von „meiner“ Lehrpraxis übernommen und so begann meine Laufbahn als damals einiziger Arzthelfer in Hamburg. Was ich schon während meiner Lehrzeit begann, setzte ich weiter fort: Ich besuchte diverse Fort- und Weiterbildungen nicht nur in Hamburg und schon bald gabs es für mich meine erste „Zusatzbezeichnung“: Arzthelfer für Notfallmedizin. Dies war auch fast gleichzeitig der Beginn meiner „Laufbahn“ beim damals noch recht neuen und einer der ersten privaten Rettungsdienste in Hamburg.

Heute…

…arbeite ich inzwischen in der zweiten Praxis (Wechsel nach 30,5 Jahren zum 01.07.2019) als Praxismanager weiterhin in einer allgemeinmedizinischen Praxis. Auch hier kümmere ich mich um den täglichen Praxisablauf, Einkauf, Personalplanung und - einsatz, EDV- und Hardwarepflege. Wenn „Not am Mann ist“, sitze ich aber auch mal in der Anmeldung, nehme Blut ab oder machen einen Verband. Inzwischen arbeite ich wieder einmal die Woche in meiner „alten“ Praxis in Jenfeld zusätzlich und arbeite dort quasi meine Nachfolgerin ein.
KLAUS SEIDEL
Medizinischer Fachangestellter / Rettungssanitäter / Praxis-Berater